Baudelaire und Benjamin

Baudelaires „Fleurs du Mal“ fordern jede/n Übersetzer/in. Die ganz hohe Kunst. Walter Benjamin beschäftigte sich mit dem Gedichtzyklus, weil ihn nicht nur die poetische Qualität dieser Gedichte faszinierte, sondern sie ihm darüber hinaus als Material für seine kultur- und geschichtsphilosophischen Studien dienten, in denen das Paris des 19. Jahrhunderts eine herausragende Bedeutung hatte. So war der Band Tableaux Parisiens, als er 1923 erschien, für Benjamin von besonderer Bedeutung. Jetzt liegt er als Faksimilenachdruck vor, was mir einige Bemerkungen wert ist.

Baudelaire, Charles: Tableaux Parisiens. Übersetzt aus dem Französischen und mit einem Vorwort versehen von Walter Benjamin, Frankfurt a. M. (Stroemfeld Verlag) 2016.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s